Glücksmomente

Ein alter italienischer Graf, so wird erzählt, verließ niemals sein Haus, ohne zuvor eine Hand voll getrockneter Bohnen einzustecken.

Er tat dies nicht etwa, um Bohnen zu kauen, nein, er nahm sie mit, um die schönen Momente des Tages bewusster wahrzunehmen und - um sie besser zählen zu können. Für jede positive Kleinigkeit, die er tagsüber erlebt - zum Beispiel einen fröhlichen Plausch auf der Straße, das Lachen einer Frau, ein köstliches Mahl, eine feine Zigarre, einen schattigen Platz in der Mittagsonne, ein gutes Glas Wein - für alles, was seine Sinne erfreute, ließ er eine Bohne von der rechten in die linke Jackentasche wandern. Manchmal waren es gleich zwei oder drei Bohnen.

Abends saß er dann zu Hause und zählte die Bohnen aus der linken Jackentasche. Er zelebrierte diese Minuten. So führte er sich vor Augen, wie viel schönes ihm an diesem Tag widerfahren war.

Auch an den Abenden, an denen er bloß eine Bohne zählte, war der Tag gelungen, hatte es sich zu leben gelohnt.

 

 

Haus am Buchenhain gGmbH
Evangelisches Altenheim

Forststraße 8
41239 Mönchengladbach

Telefon: +49 (0) 21 66 - 93 93
Telefax: +49 (0) 21 66 - 93 95 15

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Du musst innewerden und erfahren, was es für Jammer und Herzeleid bringt, den HERRN, deinen Gott, zu verlassen und mich nicht zu fürchten.     [Jeremia 2,19]

Als der jüngere Sohn alles verbraucht hatte, kam eine große Hungersnot über jenes Land und er fing an zu darben und ging hin und hängte sich an einen Bürger jenes Landes; der schickte ihn auf seinen Acker, die Säue zu hüten.     [Lukas 15,14-15]

© Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine

b_1024_723_16777215_00_images__hab_weekly_s29KW2024.jpeg